Freitag, 1. Februar 2008

Kopfrechnen

An dieser Stelle möchte ich mich mal sehr herzlich bei allen
Mathelehrern bedanken! Mir hat Mathe wirklich in den allermeisten
Stunden wirklich gefallen, aber erst jetzt merke ich, wie wichtig
elementarste Mathematik sein kann.
Gestern habe ich nämlich ein paar Schülern des RE Departments das Bauen
von Solarpanelen ein bisschen erklärt, denn sie waren sehr interessiert
an meiner Arbeit an dem Alurahmen. Bald werden sie selbst solche Panels
herstellen, aber bis dato haben sie noch keine Ahnung von der Materie,
sie haben ja noch nicht mal den Begriff des Löten gehört. Bis jetzt
haben sie nämlich nur geschweißt. Naja, und so habe ich ihnen das Bauen
ein bisschen erklärt. Den Aufbau und so haben sie nach kurzer Zeit
verstanden, aber als es dann ein bisschen in Richtung Mathe ging (Ihr
würdet mich wahrscheinlich anschmunzeln ;-) ) ging gar nichts mehr.
Ich hatte nämlich die theoretische Frage gestellt, wie viele einzelne
Solarzellen muss man in Reihe schalten, wenn man am Schluss eine
Spannung von 8V haben möchte. Eine jede Zelle hat 0,5 Volt. (Leider kann
ich diesmal keinen Preis für Eure Lösung dieses schweren Rätsels
ausloben ;-) )
Ich weiß nicht, welcher Klasse diese Aufgabe zugehört, aber Unterstufe
schätze ich, ist schon fast ein bisschen zu spät. Zumindest hatten alle
der Schüler, viele deutlich älter als ich, wirkliche Probleme mit der
Aufgabe. Und das lag nicht an Parallel/Reihenschaltung etc., das hatte
ich ihnen zuvor schon erklärt. Sie rätselten wild herum, kamen aber auf
keinen grünen Zweig. Bis dann einer eine "Gleichung" aufstellte, wo er
irgendwie 0,5 mal 1/2 rechnen wollte.... Das war das Zeichen für mich,
dass ich das jetzt besser auch ein bisschen praktischer angehen sollte.
So reiß ich drei kleine Stücke aus dem Pappkarton und schrieb auf jeden
Fetzen 0,5V. Dann legte ich sie in einer Reihe auf den Tisch und fragte,
wieviel Volt man denn hier bekommen würde, wenn man alle drei
zusammenzählt. Ich kann den Weg nicht mehr erinnern, aber es war in
seeeeehhhhhhr langer, bis dann irgendwann jemand auf die 1,5V gekommen
ist. Es ist mir ziemlich unverständlich, wie man soetwas
Offensichtliches nicht erkennen bzw. rechnen kann. Hier habe ich
zumindest gemerkt, dass es verdammt wichtig ist, dass man ein bisschen
mathematisches Verständnis in der Schule vermittelt bekommt. Und dass
man manche kleinen Sachen auch mal im Kopf rechnen kann. Also bitte
liebe Mathelehrer, bloß nicht aufgeben. Sie kämpfen an der richtigen
Front! ;-)
Die Schüler selbst tun mir aber wirklich Leid, denn sie haben leider
keine so elementare Ausbildung bekommen. Manches mag hier an der Schule
vllt noch nachzuholen zu sein, aber es wäre deutlich besser, wenn sie
das schon früher gelernt hätten. Ich werde sie mal fragen, wie denn ihr
Unterricht aussah und was sie denn normalerweise so gerechnet haben.
Es hat übrigens auch etwas, wenn man als "Mathematikheiliger" gehandelt
wird, obwohl man nicht mal mehr integrieren kann...bzw. noch nicht wieder.
Dann allen Schülern unter Euch noch viel Spass beim Mathelernen, es hat
durchaus einen Zweck!
So, heute sitze ich sogar in Jacke vor dem PC, so kühl ist es hier,
liebe Grüße,
Felix

1 Kommentar:

Jakob hat gesagt…

Mathe war mein Lieblingsfach!

Ich sitz hier mit Norovirus (?) und muss heute abend in augsburg auflegen :-(

Ich geh jetzt schlafen...schönen Tag wünsch ich dir noch!