Samstag, 20. Oktober 2007

Kaugummimarmelade

Ja, Ihr lest richtig, hier gibt es Kaugummimarmelade!
Nachdem wir die ersten Wochen ohne Marmelade auskommen mussten, haben
wir dann in einem Geschäft doch Marmelade gefunden. Und zwar eine
sogenannte "Mixed Fruits Jam" der Marke "Simba". Doch der Spruch "With
the Goodness of Fresh Fruits", welcher das Etikett ziert, ist der blanke
Hohn: Der Aufstrich hat eine grellorange Farbe und ein Konsistenz wie
diese Geleebonbons, die es zu Ostern gibt. Der starke Geruch lässt einen
an nichts anderes als künstlich schmeckendes Kaugummi denken und auch
der schwache Geschmack lässt das laut Inhaltsangabe enthaltene
"Fruitpulp(Fruchtfleisch)" nicht einmal erahnen. Damit wir diese wilde
Mixtur nicht wegwerfen müssen habe ich einen Trick gefunden, wie ich sie
trotzdem essen kann: Man mische einfach einige Stückchen frischen Ingwer
dazwischen und schon kann man es ohne großes Naserümpfen essen. Neben
Zucker und "Fruchtfleisch" enthält die Marmelade auch
Konservierungsmittel und künstliche Aromen. Diese Zutaten sind aber,
Gott Lob, "permittet"! ;-)
Mittlerweile haben wir einen Laden entdeckt, der sich scheinbar auf
Weiße spezialisiert hat. Man kann dort neben Knorr-Tütensuppen und
Martini auch Nutella und verschiedene Marmeladen aus Iringa finden. Die
Pflaumenmarmelade, die wir hier versucht haben schmeckte wenigstens
nicht so künstlich wie die vorige, doch auch hier war vor allem Süße der
vorwiegende Geschmack. Mich wundert, weshalb man hier keine Marmelade
finden kann, die wenigstens einen kleinen Bruchteil der hier auf dem
Markt erhältlichen frischen Früchte enthält und auch danach schmeckt.
Dass diese Marktlücke noch niemand geschlossen hat, liegt meines
Erachtens vor allem daran, dass Brot hier nicht so oft gegessen wird und
Marmelade schon gar nicht. Die Jam ist also vor allem etwas für Weiße,
was sich auch am Preis zeigt, der relativ hoch ist.
Doch aus der Not haben wir eine Tugend gemacht: Anstatt verarbeiteter
Früchte kommen diese jetzt ganz frisch auf unser Brot bzw. unsere
Chapati. Das schmeckt einfach herrlich, und ich frage mich weshalb ich
das noch nicht zuhause versucht hatte....
Als besonders geeignet haben sich reife Ananas, Mango, Papaya und
Bananen gezeigt .Unschlagbar ist auch Avocado mit ein bisschen Salz dazu!
Probiert es einfach mal aus, am besten passt weiches Brot mit wenig
Eigengeschmack dazu.
Guten Appetit! :-)

1 Kommentar:

Manuel hat gesagt…

hey Felix!

Hört sich ja richtig abenteuerlich an...;) Aber das mit der Marktlücke blitze in meinen Gedanken bevor ich das Wort von dir gelesen hab, nagut es liegt wohl eher an deiner eindeutigen Ausdrucksweise im Vorfeld... :)

Kommt auf jeden Fall in mein Geschäftideenbuch für Afrika!

Würd mich über ne Private mail freuen wenn du mal Zeit findest (weiß wie knapp die ist, war ja auch ein Jahr drüben). ups das sprengt wohl den Rahmen eines KOmmentars....
ALLES GUTE UND GUTEN APPETIT